APA - AUSTRIA PRESSE AGENTUR APA-OTS APA-DEFACTO APA-IT APA-IMAGES APA-MEDIAWATCH
APA-OnlineJournale   APA - Austria Presse Agentur

Homepage
Ihre Journale
Editorial
Produktinfo
Navigation/Help
Impressum
Offenlegung
Kontakt
APA im Netz
Passwort �ndern
User Login

BEISPIEL AKTUELLES MARKTGESCHEHEN


VORIGESNÄCHSTES ÜBERBLICKDIESE STORY DRUCKEN

15.02.2017 | $group

Krankenkassen 2016 mit 81 Mio. Euro Überschuss

Die Krankenkassen schließen das Jahr 2016 mit einem vorläufigen Gebarungsüberschuss in der Höhe von 81 Mio. Euro ab. Bis auf die Beamtenversicherung BVA schreiben alle Krankenversicherungsträger positive Zahlen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

Rabmer-Koller will noch mehr Effizienz
Vollansicht
APA

Im Februar des Vorjahres hatte der Hauptverband der Sozialversicherungsträger noch ein Defizit von 94 Mio. Euro erwartet, war im Laufe des Jahres jedoch von einem geringen Überschuss und zuletzt von einem Plus von 80 Mio. Euro ausgegangen. Auch die Tiroler Gebietskrankenkasse, die im vergangenen Herbst ein negatives Ergebnis erwartet hatte, schloss nun ausgeglichen. Die Wiener Kasse, die lange Zeit als größtes Sorgenkind gegolten hatte, verzeichnete ein Plus von 50,9 Mio. Euro. Positive Ergebnisse erzielten auch die GKKs in Salzburg (12,5 Mio. Euro) und in Oberösterreich (9,6 Mio. Euro). Alle anderen bilanzierten ausgeglichen.

Die Versicherungsanstalt für öffentlich Bedienstete (BVA) ist die einzige in den roten Zahlen (-27,2 Mio. Euro). Das größte Plus verzeichnet unter den Betriebskrankenkassen die Sozialversicherungsanstalt der Bauern mit 26,5 Mio. Euro.

Für das heurige Jahr wird allerdings wieder ein Minus von insgesamt 22 Mio. Euro erwartet. Im Plus sollen laut der Prognose nur die Gebietskrankenkassen in Wien und Salzburg sowie die Bauern-Kasse sein.

"Unser Ziel war und ist es, dass wir die Sozialversicherung effizient weiterentwickeln und jeder Krankenversicherungsträger aus eigener Kraft ausgeglichen bilanziert, um so medizinische Innovationen und Leistungen finanziell zu bewältigen", erklärte Ulrike Rabmer-Koller, Vorsitzende des Verbandsvorstands im Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Laut ihren Angaben haben die Krankenkassen seit 2006 insgesamt 44 Prozent mehr für Versicherungsleistungen ausgegeben. Es sei auch möglich gewesen, neue Leistungen wie etwa die Gratiszahnspange für Jugendliche, die Neuerrichtung von insgesamt 343 Betten in vier Versorgungsregionen für die Kinderrehabilitation oder neue Medikamente für Krebspatienten zu erbringen. Die Beiträge sind um 464 Mio. Euro gestiegen, die Leistungen für die Versicherten haben sich von 2015 auf 2016 um 641 Mio. Euro erhöht.

Rabmer-Koller verwies außerdem auf OECD-Daten, wonach die öffentlichen Gesundheitsausgaben in den vergangenen Jahren stärker stiegen als das Bruttoinlandsprodukt: Betrugen sie 2006 noch 10,1 Prozent, so sind es derzeit 11,1 Prozent. "Die Fakten widersprechen auch deutlich den oft wiederholten Spar-Vorwürfen der Ärztekammer", stellte die Vorstandsvorsitzende fest.

Auch in den kommenden Jahren benötige es aber Maßnahmen, um ein positives Finanzergebnis zu erreichen: "Wir brauchen in dieser Phase Mut zu Reformen und eine weitsichtige Ausgabenpolitik, um neue Leistungen und Verbesserungen finanzieren zu können", so Rabmer-Koller.


VORIGESNÄCHSTES ÜBERBLICKDIESE STORY DRUCKEN


Weitere Meldungen finden Sie in der Übersicht und im Archiv.

APA-BusinessFacts
© APA - Austria Presse Agentur / powered byAPA CMS(Info)
Bitte wählen Sie eine der Druckoptionen links.




top