APA - AUSTRIA PRESSE AGENTUR APA-OTS APA-DEFACTO APA-IT APA-IMAGES APA-MEDIAWATCH
APA-OnlineJournale   APA - Austria Presse Agentur

Homepage
Ihre Journale
Editorial
Produktinfo
Navigation/Help
Impressum
Offenlegung
Kontakt
APA im Netz
Passwort �ndern
User Login

BEISPIEL AKTUELLES MARKTGESCHEHEN


VORIGESNÄCHSTES ÜBERBLICKDIESE STORY DRUCKEN

09.02.2018 | $group

Rekord bei Energie-Lieferantenwechsel

Immer mehr Österreicher suchen sich einen neuen Strom- und Gaslieferanten. Die Wechselzahlen erreichten im Vorjahr erneut einen Rekord. Mit 341.300 Kunden haben im Vorjahr so viele Haushalte und Unternehmen ihren Anbieter gewechselt wie nie zuvor, teilte die Energieregulierungsbehörde E-Control am Freitag mit.

Der bisherige Rekord war 2016 mit 286.300 Wechslern
Vollansicht
APA

"Die Wechselzahlen 2017 sind im Vergleich zum Vorjahr neuerlich gestiegen, nämlich um 19 Prozent und haben den höchsten Wert seit Beginn der Liberalisierung im Jahr 2001 erreicht. 2017 war also das Jahr der Wechselrekorde", so E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch laut Pressemitteilung. Der bisherige Rekord war 2016 mit 286.300 Wechslern.

Die Strom- und Gasrechnung besteht aus drei Teilen: Dem reinen Energiepreis - nur hier ist ein Wechsel möglich, den standortabhängigen Netzgebühren sowie Steuern und Abgaben wie beispielsweise für die Ökostromförderung.

Einen neuen Stromlieferanten suchten sich im Vorjahr 261.000 Kunden, darunter 213.000 Haushalte. Das waren um 42.800 mehr als 2016. Bei Gas erhöhte sich die Zahl der Wechsler um über 12.100 auf insgesamt 80.400, davon 74.900 Haushalte. Die Wechselraten betrugen bei Strom 4,3 Prozent, bei Gas 6,0 Prozent.

Nach Bundesländern betrachtet waren die Oberösterreicher am wechselfreudigsten, die Wechselrate lag bei 6,4 Prozent (Strom) bzw. 9,2 Prozent (Gas) bzw. insgesamt 6,7 Prozent. Auf Platz zwei folgten die Kärntner mit einer Wechselrate von 5,4 Prozent und von 8,6 Prozent bei Gas. Auf Rang drei lagen die Wiener Strom- und Gaskunden mit Wechselraten von 5,0 Prozent (Strom) bzw. 5,6 Prozent (Gas) bzw. 5,2 Prozent gesamt. Am seltensten wechselten die Vorarlberger ihren Strom- oder Gasanbieter, dort lagen die Wechselraten bei 1,5 Prozent bei Strom und 2,2 Prozent bei Gas.

Beim Wechsel vom angestammten Stromlieferanten zum günstigsten Anbieter kann ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden (kWh) inklusive Neukundenrabatt aktuell zwischen 210 Euro (Salzburg und Tirol) und 340 Euro (Oberösterreich und Linz) sparen. Ohne Neukundenrabatt sind es knapp 93 Euro (Salzburg und Tirol) bis rund 220 Euro (Oberösterreich und Linz).

Bei Gas kann ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh mit einem Lieferantenwechsel inklusive Neukundenrabatt zwischen 404 Euro in Tirol und etwa 650 Euro in Klagenfurt bringen. Ohne Neukundenrabatt liegt das Ersparnispotenzial zwischen knapp 130 Euro (Tirol) und 300 Euro (Klagenfurt).

Neben dem Wechsel zu einem günstigeren Strom- und Gasanbieter, spart vor allem der sorgsamere Umgang mit Energie viel Geld, betont die E-Control. "Am nachhaltigsten sparen Haushalte, wenn sie überhaupt weniger Energie verbrauchen", so E-Control-Vorstand Andreas Eigenbauer. "Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit ist der Energieverbrauch am höchsten. Es wird geheizt und man ist tendenziell mehr zu Hause. Gute Gründe, um erst recht an das Energiesparen zu denken." Räume nicht überheizen, Heizkörper nicht verstellen, die Temperatur in der Nacht absenken und Stoßlüften seien nur einige Beispiele für die Heizkostensenkung. Moderne Technologien machten es noch einfacher: "Thermostate, Smart Home Solutions, steuerbare Elemente, usw. machen das Energiesparen im Jahr 2018 einfach und trendig", so Eigenbauer.


VORIGESNÄCHSTES ÜBERBLICKDIESE STORY DRUCKEN


Weitere Meldungen finden Sie in der Übersicht und im Archiv.

APA-BusinessFacts
© APA - Austria Presse Agentur / powered byAPA CMS(Info)
Bitte wählen Sie eine der Druckoptionen links.




top